Individualleistungen/ Akupunktur

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten der Akupunkturbehandlung in unserer Praxis verschaffen.
Nach einer Einführung über die Grundlagen der Akupunktur erfahren Sie etwas über die Wirkungsweise der Akupunktur, über mögliche Einsatzgebiete und Nebenwirkungen. Seit Anfang des Jahres 2007 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bei ausgewählten Indikationen die Kosten der Behandlung. Welche dies sind oder welche Kosten Ihnen bei anderen Krankheiten entstehen, erfahren Sie am Ende dieser Seite.

AkupunkturWas ist Akupunkur ?

Der Begriff "Akupunktur" setzt sich zusammen aus acus=Nadel und pungere= stechen. Die Reizung von Akupunkturpunkten mit Nadeln ist die wohl älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Am bekanntesten ist die Klassische Chinesische Körperakupunktur. Durch Reizung von genau definierten Punkten der Haut können Störungen im gesamten Organismus gelindert werden.


Die Akupunkturpunkte liegen auf Leitlinien, die man als Meridiane bezeichnet. In ihnen kreist nach der chinesischen Medizin die Lebensenergie "Qi" mit ihren Anteilen Yin und Yang. Wird nun der Energiefluss gestört, zum Beispiel durch Umwelteinflüsse wie Kälte, Zugluft oder falsche Ernährung können verschiedene Krankheiten und Schmerzzustände entstehen. Bei der Behandlung werden die entsprechenden Akupunkturpunkte, die auf den Meridianen liegen, durch den Nadelreiz aktiviert. Wird hierdurch der Energiefluss wieder harmonisiert, kann es zu einer Linderung verschiedenster Schmerzzustände kommen. 


Wirkungsweise der Akupunktur

Für die Wirkung der Akupunktur werden mehrere Mechanismen verantwortlich gemacht:

  • Die Bildung von körpereigenen morphinartigen Substanzen (Endorphinen) und Nerven-Überträger Substanzen (Neurotransmittern). Diese Substanzen wirken schmerzlindernd und psychisch entspannend.
  • Aktivierung von Mechanismen zur Schmerzkontrolle. Reize an bestimmten Stellen sollen die Schmerzempfindlichkeit im Stammhirn vermindern. Dadurch können später auftretende Schmerzimpulse der Krankheit nicht mehr ankommen (Gate Control Theorie).
  • Reflexwirkung der Akupunktur. Durch Reizung von Akupunkturpunkten auf der Haut werden die diesen Punkten zugeordneten Organe beeinflusst.
  • Die Akupunktur versucht die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren, kann aber nur dort heilen, wo Strukturen nicht unabwendbar zerstört sind ( z.B. Tumorleiden, Lähmungen).


Neben der klassischen Körperakupunktur gibt es noch Sonderformen der Behandlung, wie zum Beispiel die Ohrakupunktur, Mundakupunktur oder Schädelakupunktur.
Die wichtigsten Einsatzgebiet bestehen bei folgenden Krankheitsbildern:

Orthopädische Erkrankungen

  • Rückenschmerzen mit und ohne Bandscheibenvorfall
  • Gelenkbeschwerden ( Arthrose/ Arthritis)
  • Nackenschmerzen ( z.B. nach Schleudertrauma)
  • Schulterschmerzen und Schultersteife
  • Fibromyalgie
  • Tennisarm und Golferarm (sog. Epikondylitis)
  • Erkrankungen von Sehnen und Bändern


Neurologische Erkrankungen

  • Kopfschmerzen unterschiedlicher Ursache
  • Migräne
  • Trigeminusneuralgie
  • psychovegetative Störungen
  • HNO-Erkrankungen
  • Allergien ( z.B. Heuschnupfen)
  • Hörsturz/ Tinnitus


Innere Krankheiten

  • Funktionelle Herzkrankheiten
  • Funktionelle Magen- und Darmerkrankungen
  • Asthma bronchiale
  • Neigung zu Erkältungskrankheiten


Schwerpunkt in unserer Praxis ist die Behandlung von chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat und Kopfschmerzen.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Bei richtiger Anwendung und Beachtung der anatomischen Gegebenheiten ist die Akupunktur praktisch nebenwirkungsarm. In seltenen Fällen kann es zu vorübergehenden vegetativen Kreislaufreaktionen kommen oder kleine Blutergüsse an der Einstichstelle entstehen. Eine Akupunkturbehandlung sollte nicht bei Erkrankungen mit unklarer Diagnose, bei infektiösen, fieberhaften Erkrankungen oder bei schweren psychiatrischen Störungen durchgeführt werden.
Ob bei Ihnen eine Akupunkturbehandlung erfolgreich eingesetzt werden kann, besprechen Sie bitte persönlich mit mir in unserer Praxis.

Akupunktur als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen

Mit Wirkung zum1. Januar 2007 ist die Leistung der Akupunkturbehandlung bei folgenden Indikationen zur vertragärztlichen Versorgung zugelassen worden:

1.    Chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule, die seit mindestens  sechs Monaten bestehen und gegebenfalls nicht-segmental bis maximal zum Kniegelenk ausstrahlen (pseudoradikulärer Schmerz)

2.    Chronische Schmerzen in mindestens einem Kniegelenk durch Gonarthrose, die seit mindestens sechs Monaten bestehen.

Alle weiteren Erkrankungen können bei der Akupunkturbehandlung nur privatärztlich in Rechung gestellt . Die anfallenden Kosten sind vom Aufwand abhängig und liegen in der Regel zwischen 25 bis 45 Euro. Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an unsere Rezeption und persönlich an  mich.

Abrechnungsverfahren für privatversicherte Patienten

Die Akupunkturbehandlung ist Bestandteil der ärztlichen Gebührenordnung (GOÄ Ziffer 269a) und stellt daher grundsätzlich eine erstattungsfähige Leistung dar, sofern nicht vertragliche Ausschlüsse vereinbart worden sind.

Bei der hier beschriebenen Behandlungsmethode handelt es sich um ein alternativmedizinisches/komplementärmedizinisches Therapieverfahren, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften, Wirkungen und Anwendungsgebiete des vorgestellten Therapieverfahrens beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden."

  • Behandlungsspektrum
  •  
  •  

  • Sprechstunden:
Mo - Do : 8.15 - 12.00 Uhr
Mo, Di, Do : 15.15 - 18.15 Uhr
Fr : 08.15 - 13.00 Uhr